Ihre Kopfhaut riecht sauer? Wie Sie den unangenehmen Geruch loswerden

Ein unangenehmer Geruch der Kopfhaut kann mehrere Gründe haben. Wieso die Kopfhaut sauer riechen kann und was Sie dagegen tun können, verraten wir Ihnen hier!

Zwischen Kopfgeruch und Haargeruch unterscheiden

Kopfgeruch und Haargeruch sind oft Thema in Beautyforen. Die Haare haben schnell nach der Haarwäsche einen unangenehmen Geruch, der sogar als ein talgiger oder fettiger Gestank beschrieben wird. Als Tipp bekommen die Betroffenen meistens einen vermehrten Einsatz von Haarpflegeprodukten – was vollkommen kontraproduktiv ist. Um eine sinnvolle Lösung für den unangenehmen Geruch zu finden, muss erst zwischen Haargeruch und Kopfgeruch unterschieden werden.

Was ist der Haargeruch?

Haargeruch wird durch äussere Umstände verursacht. Haare nehmen zum Beispiel Umgebungsgerüche wie Zigarettenrauch oder Küchengerüche an. Der Kopfgeruch ist hingegen ganz etwas anderes.

Was ist der Kopfgeruch?

Der Kopfgeruch ist unabhängig von den olfaktorischen Einwirkungen von aussen und ist vorerst auch unabhängig von dem Geruch der Haare. Er entsteht auf der Kopfhaut und kann durch Bürsten oder das Tragen einer Kopfbedeckung weiter auf die Haare verteilt werden. Dadurch entsteht der Eindruck, dass auch die Haare stinken und Kopfgeruch wird fälschlicherweise als Haargeruch wahrgenommen.

Ursachen: Warum riecht die Kopfhaut sauer?

So wie auf dem ganzen Körper befinden sich ekkrine und apokrine Schweissdrüsen auch auf der Kopfhaut. Die apokrinen Drüsen sind Anhänge der Haarfollikel, jede einzelne Haarwurzel ist also mit einer Drüse verbunden – und auf der Kopfhaut gibt es nicht wenige dieser Drüsen. Kopfgeruch entsteht durch die bakterielle Zersetzung von Schweiss und Talg auf der Kopfhaut. Zudem können sich die Schweiss zersetzenden Bakterien auf der fettigen Hornschicht der Kopfhaut sehr gut festsetzen.

Die falsche Haarwäsche

Eine zu häufige Haarwäsche oder ein zu seltenes Haare waschen kann das natürliche Gleichgewicht der Kopfhaut durcheinanderbringen. Die Bakterien können sich dadurch leichter vermehren.

Kopfgeruch durch mangelnden Sauerstoff

Ein unangenehmer und muffiger Geruch kann entstehen, wenn die Kopfhaut zu wenig Sauerstoff bekommt. Wenn Sie häufig Hüte oder Mützen tragen, fördern Sie den unangenehmen Kopfgeruch. Dasselbe gilt, wenn Sie Ihr Haar ständig zusammengebunden tragen. Lassen Sie es zwischendurch offen und kämmen Sie es gründlich durch. So verteilen Sie den Talg der Kopfhaut im ganzen Haar und lassen Ihre Haut wieder atmen.

Stress verstärkt den Kopfgeruch

Wie schon erwähnt, hängt der Kopfgeruch mit der bakteriellen Zersetzung von Schweiss und Talg zusammen. Sind Talg- und Schweissdrüsen aktiver, nimmt der unangenehme Geruch zu. Neben physischen (Sport) oder physikalischen (mangelnde Hygiene bei hoher Temperatur) sind es auch die psychischen Faktoren, welche die Drüsentätigkeit und damit die Geruchsbildung beeinflussen. Stress, Angst, Scham oder Depression können verstärkt zu einer sauer riechenden Kopfhaut führen.

Die richtige Pflege, das richtige Shampoo

Um Kopfgeruch und die damit einhergehenden fettige Haare zu verhindern, müssen Sie ein besonderes Augenmerk auf eine sorgfältige, regelmässige Haarpflege legen. Sie sollten übertriebene und häufige Haarwäschen vermeiden und besonders auf die Qualität ihrer Haarpflegeprodukte achten. Dazu empfehlen wir aus unserer Reihe Kérastase Spécifique das Produkt Bain Divalent, das auch unter unseren Bestsellern zu finden ist. Ein ausgleichendes Shampoo speziell kreiert für fettige Wurzeln. So werden sie einerseits den unangenehmen Geruch los und reinigen andererseits Ihre Kopfhaut.

Kopfgeruch trotz Haarwäsche?

Der Talg der Kopfhaut besteht zu 100% aus Fett und ist daher nicht wasserlöslich. Aus diesem Grund kann sich trotz regelmässiger Haarwäsche der Kopfgeruch hartnäckig halten. Der Talg der Kopfhaut und somit der Geruch und die dafür verantwortlichen Bakterien übertragen sich auf alle Textilien, die mit Ihrer Kopfhaut in Berührung kommen. Das kann sich dann wiederum auf Ihre Kopfhaut rückübertragen– ein perfekter Nährboden für Bakterien, die für den sauren Kopfgeruch verantwortlich sind.

Apfelessig gegen Kopfgeruch

Ein hilfreiches Hausmittel gegen Kopfgeruch ist Apfelessig. Apfelessig hilft gegen das Jucken und bringt den pH-Wert der Haut ins Gleichgewicht. Dazu mischen sie etwa einen Liter Wasser mit 2 EL Apfelessig und tragen es auf die Haare auf. Auswaschen müssen Sie die Haare dabei nicht. Auch Teebaumöl wirkt gegen fettige Haare und trockene Kopfhaut.

Damit die Kopfhaut nie wieder unangenehm riecht

Wenn die Kopfhaut sauer riecht, ist es unangenehm bis peinlich. Doch manchmal reichen schon sehr einfache Massnahmen, um hier Abhilfe zu schaffen.
  • Schauen Sie auf eine sorgfältige und regelmässige Haarpflege.
  • Waschen Sie sich die Haare nicht zu oft, aber auch nicht zu selten.
  • Bürsten Sie ihre Haare mehrmals täglich
  • Verzichten Sie auf Kopfbedeckungen
  • Vermeiden Sie Stress
Auch hier heisst es, wie so oft: Hautsache gesund! Denn die Haut ist ein sensibles Organ, dass auch Ihren persönlichen Stress zum Ausdruck bringt: durch Ausschläge, eine verstärkte Talgproduktion oder eben auch unangenehme Gerüche. Achten Sie auf Ihre Gesundheit, nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Ruhe und Entspannung und lassen Sie es sich gut gehen. Ihre Haut wird es Ihnen danken!
Haarpflege-Services

Ihre persönliche Haarpflege-Routine

Kérastase Fusio-Dose Haarpflege

Fusio-Dose im Kérastase-Salon

Hier erfahren Sie mehr über unsere einzigartige salonexklusive Haarpflege für gesünderes, schöneres Haar in weniger als 5 Minuten.

Two-zones-block-Diagnose-your-hair-Kerastase-2

Die richtigen Haarprodukte für Sie

Beantworten Sie die Fragen aus unserer Online-Haarprofil und entdecken Sie die besten Produkte für Ihren Haartyp.