Haarausfall stoppen: Über die Ursachen von Haarausfall und wie Sie Haarausfall behandeln können

Dem Traum von dichtem, fülligem Haar steht oft eines im Weg: der Haarausfall. Haarausfall betrifft viele Männer, aber auch zunehmend Frauen. Was können die Ursachen von Haarausfall sein, wie lässt sich Haarausfall stoppen und welche Pflege braucht das Haar? Erfahren Sie alles über kreisrunden Haarausfall und diffusen Haarausfall – und natürlich auch, welche Behandlungen helfen.

Haarausfall: Gründe gibt es viele

Wenn Ihre Haare kontinuierlich ausgehen und nicht mehr nachwachsen, leiden Sie an Haarausfall. Im Durchschnitt verliert der Mensch 70 – 100 Haare am Tag. Das ist ein normaler Vorgang der Zellerneuerung. Sie finden die Haare in der Bürste, am Kopfkissen oder in der Dusche wieder. Im Alter werden die Haare etwas lichter, da die Zellerneuerung sich kontinuierlich verlangsamt. Verlieren sie jedoch über einen längeren Zeitraum deutlich mehr als 100 Haare, kann das ein Anzeichen auf Haarausfall sein. Sie merken es an gewissen Stellen auf Ihrem Kopf, auf denen die Haare immer dünner werden: Das Wachsen der neuen Haarfollikel kommt dem Haarausfall nicht mehr nach. Gründe für den Haarausfall gibt es viele und sie variieren auch unter den Geschlechtern: Haarausfall bei Männern hat oft andere Ursachen, als Haarausfall bei Frauen. Was die Gründe für Haarausfall sein könnten:

  • Anlagebedingter Haarausfall
  • Eine Autoimmunerkrankung
  • Ernährungsmangel oder Stress
  • Hormonelle Schwankungen
  • Eine entzündliche Erkrankung der Kopfhaut
  • Die falschen Pflegeprodukte
  • Kontinuierlicher Druck auf Haare und Kopfhaut durch eine zu strenge Frisur

Viele Formen, aber kein Grund sich die Haare zu raufen

Konsultieren Sie am besten Ihren Dermatologen und bestimmen Sie die Ursache für Ihren Haarausfall. Nur so können Sie das Problem an der Wurzel packen und die richtigen Mittel gegen Ihren Haarausfall finden und anwenden. Schauen wir uns dazu die Formen von Haarausfall und die möglichen Gründe dazu genauer an:

Kreisrunder Haarausfall

Der kreisrunde Haarausfall (Alopecia areata) betrifft vor allem Kinder und junge Erwachsene (bis 30 Jahre). Dabei sind Frauen deutlich öfter betroffen als Männer. Die Ursache für diese Art des Haarausfalls ist eine Autoimmunerkrankung: Dabei greift der Körper eigenes Gewebe an, was an den Haarwurzeln, an der Kopfhaut oder anderen Stellen des Körpers sichtbar wird.

Wie der Name es schon vermuten lässt, bilden sich beim kreisrunden Haarausfall innerhalb kürzester Zeit runde oder ovale kahle Stellen an Augenbrauen, Kopf, Wimpern oder Bart. Diese Art des Haarausfalls tritt oft sehr plötzlich und bereits im Kindes- oder Jugendalter auf.

Diffuser Haarausfall

Die Ursachen für diffusen Haarausfall (Alopecia diffusa) sind sehr schwierig ausfindig zu machen, da es verschiedenste Gründe dafür geben kann. Einerseits könnten Sie an einem Nährstoffmangel leiden, insbesondere an einem Eisenmangel. Eine Funktionsstörung der Schilddrüse kann auch ursächlich sein, Nebenwirkungen von gewissen Medikamenten oder langanhaltender Stress. Hormonschwankungen ausgelöst durch zum Beispiel die Einnahme der Antibabypille, einer Hormontherapie während der Wechseljahre oder die Hormonumstellung nach der Geburt können auch der Grund für diese Art des Haarausfalls sein. Auch ein kontinuierlicher Zug auf Kopfhaut und Haar kann eine negative Auswirkung auf Ihre allgemeine Haardichte haben. Frauen sind deutlich öfters betroffen von diffusem Haarausfall als Männer.

Hier ist der Name auch Programm: Beim diffusen Haarausfall fallen die Haare gleichzeitig und nicht lokal begrenzt aus, sodass man eine allgemeine Abnahme der Haardichte beobachten kann: Das Kopfhaar wird insgesamt dünner.

Stellenweiser Haarausfall

Der stellenweise Haarausfall ist oft auf eine entzündliche Erkrankung der Kopfhaut zurückzuführen. Hier sollten Sie zeitnah mit einer Behandlung beginnen, denn wenn es zu Vernarbungen kommt, riskieren sie einen permanenten Verlust Ihrer Haare.

Anlagebedingter Haarausfall

Der anlagebedingte Haarausfall (androgenetische Alopezie) betrifft etwa ein Drittel der Männer und jede zweite Frau. Er ist die häufigste Ursache für Haarausfall. Bei Männern schrumpfen die Kopfhaarwurzeln nach und nach und reagieren überempfindlich auf das Hormon DHT (Dihydrotestosteron). Das bedingt, dass sich keine kräftigen und gesunden Haare mehr entwickeln können. Wieso auch Frauen an dieser Art des Haarausfalls leiden können, konnte bislang nicht herausgefunden werden. Es wird vermutet, dass eine ererbte hohe Anrogen-Empfindlichkeit der Grund sein könnte.

Die Symptomatik vom anlagebedingten Haarausfall fällt geschlechterspezifisch unterschiedlich aus:

  • Männer verlieren die Haare an der Stirn und an den Schläfen: sie bekommen die typischen Geheimratsecken. Bei fortschreitendem Haarausfall wird das Haar am Oberkopf immer dünner, bis es in eine Glatze auf Stirn und Hinterkopf resultiert. Übrig bleibt der typische Haarkranz an der Seite.
  • Frauen hingegen bekommen den Haarverlust am Scheitel. Er kann sich dann nach hinten oder zu den Seiten ausbreiten. Anders wie bei Männern kommt es hier selten zu einem kompletten Haarverlust.

Die besten Methoden gegen Haarausfall

Wenn Sie den Grund Ihres Haarausfalls herausgefunden haben, können Sie auch gezielt gegen ihn vorgehen. In manchen Fällen werden Sie einen Besuch beim Arzt und eine anschliessende medikamentöse Behandlung nicht vermeiden können. Doch bei einigen Formen des Haarausfalls können sie selbst vorbeugende Massnahmen ergreifen:

  • Wenn Ihr Haarausfall durch einen Vitaminmangel verursacht wurde, dann sollten Sie Ihre Ernährung eisenreicher gestalten: Fleisch ist ein sehr guter Eisenlieferant. Wenn Sie einen vegetarischen Lebensstil verfolgen, dann finden sie dieses wertvolle Spurenelement auch reichlich in Gemüse wie Spinat, Grünkohl, Mangold oder Rosenkohl. Auch Nüsse, Haferflocken oder Hülsenfrüchte sind wertvolle Eisenlieferanten.
  • Wenn Ihr Haar lichter wird, weil sie Ihre Frisuren zu streng gestalten, sollten Sie den Zug am Haar und an den Haarwurzel einfach lockern und eine andere Frisur als zum Beispiel einen strengen Zopf wählen.
  • Ist Ihr Haarausfall stressbedingt, sollten Sie versuchen, mehr Balance in Ihren Alltag zu bringen. Vielleicht hilft Ihnen autogenes Training, Yoga oder gezielte Atemübungen bei der Entspannung. Achten Sie auf genügend Schlaf, ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung.

Gepflegt gegen Haarausfall vorgehen

Und was hilft jetzt gegen Haarausfall? Die Behandlung von Haarausfall beim Arzt erfolgt mit Medikamenten. Da gibt es verschiedene Mittel gegen Haarausfall: Oft verschreibt der Arzt eine Minoxidil-Lösung (2% oder 5%) oder einen Minoxidil Schaum (5%): Aufgetragen auf die Kopfhaut stoppt das Mittel den Haarausfall bei einem grossen Teil der Betroffenen. Es stimuliert die Haarwurzeln und somit das Haarwachstum. Männern wird zeitweise eine Therapie mit Finasterid-Tabletten empfohlen. Finasterid reduziert den Umbauprozess von Testosteron zu DHT, kann aber Nebenwirkungen wie Potenzstörungen verursachen. Haarausfall, der durch eine Entzündung der Kopfhaut verursacht ist, wird meistens mit Kortison behandelt.

Pflege gegen Haarausfall

Sie müssen aber nicht in jedem Fall zum Arzt und sich medikamentös behandeln lassen. In vielen Fällen kann man den Haarausfall auch mit der geeigneten Haarpflege bekämpfen. Die Genesis Pflegereihe von Kérastase ist eine revolutionäre Lösung gegen Haarverlust. Sie enthält wirksame Inhaltsstoffe und hilft effektiv gegen Haarausfall, sowohl durch Haarbruch verursacht als auch durch geschwächte Haarwurzeln. Genesis kräftigt Ihr Haar, schenkt ihm Geschmeidigkeit und Widerstandskraft und regt das Haarwachstum an. Entdecken Sie unsere Produkte und tauchen Sie ein in ein neues, sinnlich luxuriöses Haarpflege Ritual:

  • Shampoo gegen Haarausfall: Verwenden Sie das Bain Hydra-Fortifiant, wenn sie feines, normales oder fettiges Haar haben und das Bain Nutri-Fortifiant, wenn ihr Haar dick und trocken ist. Unser Shampoo reinigt Ihr Haar und pflegt Kopfhaut und Haarwurzeln intensiv und sanft.
  • Conditioner: Der Fondant Renforçateur ist eine kräftigende Spülung. Er pflegt Ihr Haar tiefenwirksam und sorgt für eine leichtere Kämmbarkeit.
  • Maske: Die Masque Reconstituant ist eine Intensivkur zur Kräftigung Ihrer Haare. Sie glättet die Haarfaser, versorgt sie mit Feuchtigkeit und ist wirksam gegen Haarverlust.
  • Styling: Défence Thermique ist ein kräftigendes Styling Fluid gegen Haarverlust. Es spendet Feuchtigkeit, beugt Haarbruch vor und schützt Ihr Haar vor Hitze von bis zu 230°.
  • Serum: Das Sérum Fortifiant Anti-Chute stärkt und versorgt das Haar an der Kopfhaut und aktiviert Ihr Haarwachstum.

Eine haarige Angelegenheit: Pflege und Vorbeugung

Die Gründe von Haarausfall sind vielfältig und ebenso divers fällt die Behandlung gegen Haarausfall aus. Ihr Arzt wird Ihnen dabei helfen, die Ursache Ihres Haarausfalls zu analysieren: Haben Sie die erst einmal in Erfahrung gebracht, können Sie gezielt gegen die Auslöser vorgehen. In den meisten Fällen können Sie Ihren Haarausfall mit der richtigen Pflege und einem gesunden Lebensstil in den Griff bekommen und eine medikamentöse Behandlung umgehen. Achten sie auf eine ausgewogene Ernährung, genügend Schlaf und stressen Sie sich nicht! Mit den verwöhnenden Pflegeprodukten von Kérastase wird Ihr Traum von dichtem Haar nicht lange ein Traum sein müssen. Testen Sie es doch selbst!